Rezeptideen

Hier finden sich verschiedene Rezepte rund ums Bisonfleisch.
Diese Seite wird noch erweitert!
 
 
Zubereitungstipps
Obwohl Bisonfleisch und Rindfleisch ähnlich sind, muss Bisonfleisch völlig anders zubereitet und gebraten werden. Bisonfleisch kann in fast allen Rezepten anstelle von Rindfleisch verwendet werden, solange man eines im Auge behält: Bisonfleisch darf NICHT ZU LANGE GEBRATEN WERDEN und das Fleisch darf auf keinen Fall austrocknen.

Bisonfleisch hat etwa 30% weniger Wasser als Rindfleisch. Deswegen ist es besonders wichtig, das Fleisch nicht zu überkochen, da es sehr schnell austrocknet. Die folgenden Prinzipien sind der Schlüssel zu einem saftigen Steak oder Braten. Die Schnittarten aus Hochrippe, Lende, Lendenfilet und Lendenstück sollten bei trockener Hitze zubereitet werden, Hüfte und Halsgrat bei feuchter Hitze. Die einzelnen Schnittarten sehen bis auf die Farbe genauso aus wie Rindfleisch. Vor dem Braten ist das Bisonfleisch jedoch erheblich dunkler - ein dunkles, tiefes Rot. Diese Verfärbung beruht auf der Tatsache, dass Bisonfleisch nicht wie Rindfleisch marmoriert ist, was bedeutet, dass Bisonfleisch keine inneren Fettstreifen ansammelt. Fett wirkt wie ein Isolator und die Hitze muss diesen Isolator zuerst durchdringen, um mit dem Bratvorgang zu beginnen. Da Bisonfleisch kaum Fett enthält, braucht es nicht so lange und nicht so heiß gebraten werden um zu garen.

Also nicht vergessen: niedrige Hitze und langsam braten.

Bisonfleisch kann genau wie Rindfleisch auf verschiedenen Garstufen gebraten werden. Wir empfehlen halb durchgebraten (medium). Bisonfleisch, das zu lange gebraten wurde und ausgetrocknet ist, schmeckt genauso wie alle anderen Fleischsorten, die zu lange gekocht werden - geschmacklich in etwa wie eine alte Schuhsohle. Ganz langsame, feuchte Hitze eignet sich besonders gut für die weniger zarten Schnittarten wie zum Beispiel Halsgrat. Es geht nichts über einen Bisonbraten, der einige Stunden im Gartopf vor sich hin geschmort hat. Mit der Garmethode ist auch die Gefahr des Überkochens gering - einfach kochen, bis das Fleisch auseinander fällt. (Die Verwendung eines Garthermometer ist hilfreich und wird sehr empfohlen).
 
 
 
Gegrillte Bisonspieße auf indianische Art
500g Bisonsteak

Für die Marinade:
60g Joghurt natur,
jeweils kleingeschnitten 50g Zwiebel, 2 EL Ingwer und 2 Knoblauchzehen
ein halber TL gemahlener Kreuzkümmel,
Pfeffer und Muskatnuss

Zubereitung:
Steak in 2,5cm Würfel schneiden.
Zutaten wür die Marinade verrühren und das Fleisch gleichmäßig bestreichen.
24 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen.
Danach auf Spieße stecken und bis zum gewünschten Gargrad in der Pfanne braten oder grillen.

Als Beilage: Mango-Chytney
 
 
Bisonbraten mit Kräuterkruste
900g Bisonfilet,
Öl zum Anbraten

Für die Senf-Kräutermischung:
125g Dijonsenf
250g Honigsenf
5 kleingeschnittene Knoblauchzehen
je 3 EL frischer, gehackter Salbei und Oregano
1 TL schwarze Pfefferkörner, grob zerstoßen

Zubereitung:
Filet auf dem Grill oder in einer heißen Pfanne scharf anbraten, mit Salz, Pfeffer und etwas Paprika würzen. Zutaten für die Kräutermischung vermengen und das Fleisch damit bestreichen.
Im Ofen bei 150C braten, bis die Fleischtemperatur 60C beträgt.
Vor dem Schneiden den Bratne 10 min ruhen lassen.
Bratensaft ablöschen, mit etwas Wasser oder Rinderbrühe aufkochen und abgebunden als Soße dazu reichen.
 
 
Bisonroulade mit Käse
300 g Bisonlendensteak
150 g weicher Blauschimmelkäse
Frische Basilikumblätter
Pfeffer
Öl
Butter

Zubereitung:
Das Bisonsteak in 4 Rechtecke schneiden. Zwischen Backpapier legen und zu 10 cm x 7 cm großen Stücke flach klopfen. Nach Geschmack mit Pfeffer würzen. Die Steakstücke mit dem Käse bestreichen und mit Basilikum bestreuen. Zusammenrollen und mit Zahnstochern oder dünnem Faden befestigen. Öl und Butter in der Pfanne erhitzen und die Rouladen bei mittlerer Hitze 15 Minuten braten. Dabei mehrmals wenden, um sie gleichmäßig zu bräunen
Pasta in heißer Butter schwenken. Mit frischen Frühlingszwiebeln und Tomaten als Beilage servieren
 
 
Bisonsteak in Morchelrahmsoße
400 Bisonsteaks zu je 200 g
50 g Butterschmalz
%BD Teelöffel Salz
Schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen
%BC Teelöffel Salz
10 g Butter
20 g Spitzmorcheln, getrocknet
2 Schalotten, sehr fein geschnitten
200 ml Rinderfond aus dem Glas
100 g Creme fraiche

Zubereitung:
Spitzmorcheln in lauwarmem Wasser (gut bedeckt) ca. 30 Minuten einweichen. In einem Sieb auffangen und das Morchelwasser aufbewahren.
Bisonsteaks in dem sehr heißen Butterschmalz von beiden Seiten etwa 5 Minuten braten. Mit Salz und Pfeffer würzen und warmstellen.
Im verbliebenen Bratfett die Schalotten dünsten, mit dem Rinderfond und Morchelwasser ablöschen. Creme fraiche einrühren. Die Soße erhitzen und auf etwa die Hälfte reduzieren. Spitzmorcheln hinzufügen und kurz aufkochen lassen.
Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Als Beilage: Wildreis oder Reis-Wildreis-Mischung
 
 
Irish Stew vom Bison im Römertopf
500 g Bisongulasch
250 g Zwiebeln, in Spalten geschnitten
250 g Weißkohl, grob geschnitten
250 g Wirsing, grob geschnitten
250 g grüne Bohnen, frisch oder tiefgefroren
500 g Kartoffeln, geschält und in Würfel geschnitten
1 Teelöffel Kümmel, ganz oder gemahlen
Minze (Nanaminze)
1 Knoblauchzehe, fein gehackt oder gerieben
200 ml Brühe
2 Esslöffel Butter
2 Esslöffel Petersilie, fein gehackt

Zubereitung:
Das Geheimnis liegt darin, dass dieses Gericht nicht umgerührt werden darf!

Fleisch, Gemüse, Zwiebeln und die Kartoffeln in den gut gewässerten Römertopf schichten, mit der Brühe aufgießen. Dazu Kümmel, Knoblauch, Pfeffer und Salz nach Geschmack. Alles gut vermischen.

Den geschlossenen Römertopf in den kalten Backofen stellen und ca. zwei Stunden bei 200C garen.

Vor dem Servieren mit Butter und Petersilie verfeinern.
 
 
Bison BBQ Sandwich
Pro Person 200g Bisonhackfleisch
Ketchup (keinen Gewürzketchup)
Pfeffer
Hamburgerbrötchen
Honig
Frischer Salbei

Zubereitung:
Hackfleisch n der Pfanne anbraten, pfeffern, den Ketchup zugeben und köcheln lassen.
Große Hamburgerbrötchen halbieren und kurz anrösten, mit wenig Honig bestreichen, anrichten und mit der Bisonpfanne großzügig belegen, ein Blatt frischen Salbei auf das fertige Brötchen drapieren und heiß servieren.
 
 
Präriefeuer Bisonburger
Scharfe Chilisauce
675 g Bisonhackfleisch
125 g Zwiebeln, fein gehackt
1 mittelgroße Jalape%F1o (scharfe Peperoni), fein gehackt
1 Knoblauchzehe, fein gehackt
125 g Haferflocken
1 Ei
1 TL Salz
1 TL Pfeffer

Zubereitung:
Alle Zutaten, bis auf die Chilisauce, mischen und zu ca. 6 cm dicken Frikadellen formen. Den Grill mit Pflanzenöl einfetten. Für den Gartengrill gilt das gleiche wie für den Küchengrill: die Grilldauer ist abhängig von der Größe der Frikadellen und vom gewünschten Gargrad. Bei mittelgroßen Frikadellen etwa 4 -5 Minuten pro Seite grillen. Dabei einmal wenden. Mit scharfer Chilisauce servieren. Burger vom Holzkohlengrill sollen etwa 10 cm von den Kohlen entfernt sein. Im gut vorgeheizten Backofengrill sollen die Fleischoberseiten ca. 7 cm vom Heizstab entfernt sein.